Ihr Experte für Familienschutz!
monatlich schon ab 16,39 €*

Der perfekte Rundum-Schutz für Ihren Hund

  • Unschlagbarer Preisvorteil gegenüber Einzelprodukten
  • ALLE Hunderassen versicherbar
  • Kostenerstattung bis 100% für medizinisch notwendige Operationen
  • Freie Tierarztwahl
  • Krankenhaustagegeld, wenn Frauchen oder Herrchen unfallbedingt ins Krankenhaus müssen
  • Umfassender Rechtsschutz für Streitigkeiten rund um Ihren Vierbeiner
  • Premium Hundehaftpflichtversicherung optional
  • Keine Leinenpflicht
  • Mietsachschäden versichert
Berechnen Sie jetzt gleich
Ihren individuellen Beitrag
Gut zu wissen: Die Beitragsrechnung mit unseren Tarifrechnern erfolgt unverbindlich und vor allem anonym, also ohne Abfrage von persönlichen Daten!

Leistungsübersicht

Leistung

3er-Kombi

4er-Kombi

Hunde-OP-Schutz

Satz GOT

2-fach

2-fach

Freie Wahl Tierarzt/Tierklinik

JA

JA

Auslandsreisen mitversichert

JA, bis zu 6 Monate

JA, bis zu 6 Monate

Aufnahmealter

Ab dem 3. Lebensmonat

Ab dem 3. Lebensmonat

Erstattung der Tierarztkosten

Zu 100 Prozent. Ab Eintrittsalter 5 kann eine SB von 20% beantragt werden, ab EA 8 von 40%

Zu 100 Prozent. Ab Eintrittsalter 5 kann eine SB von 20% beantragt werden, ab EA 8 von 40%

Höchstgrenzen für die OP-Kosten-Erstattung

Keine. Volle Erstattung auch bei mehren OP’s im Jahr

Keine. Volle Erstattung auch bei mehren OP’s im Jahr

Kastrationskostenzuschusses

– bei Rüden bis zu 50 EUR

– bei Hündinnen bis zu 75 EUR

– bei Rüden bis zu 50 EUR

– bei Hündinnen bis zu 75 EUR

Hunde-Rechtsschutz

Schadenersatz-Rechtsschutz

JA

JA

Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht

JA

JA

Steuer-Rechtsschutz vor Gericht

JA

JA

Verwaltungsgerichts-Rechtsschutz

JA

JA

Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz

JA

JA

telefonischer Hotline für die anwaltliche Erstberatung

JA

JA

Unfall-Krankenhaustagegeld

Höhe des Tagegeldes

20 €

 20 €

Hunde-Haftpflicht PREMIUM

Versicherungs- oder Deckungssumme

pauschal 10 Mio. Euro für Personen-, Sach- und für Vermögensschäden

Einschluss von Mietsachschäden

JA

Forderungsausfallabsicherung

JA

Leinenpflicht

Nein

Hunde-Haftpflicht PREMIUM PLUS

Wie Hunde-Haftpflicht PREMIUM nur mit 15 Mio. Deckungssumme

Die Leistungsbeschreibung ist verkürzt wiedergegeben. Beachten Sie bitte auch die Produktdetails zu dieser Versicherung. Maßgebend sind die Inhalte der Verbraucherinformationen und die Versicherungsbedingungen, die Sie unter dem Menüpunkt Downloads finden.

Warum der Hunde-Rundumschutz sinnvoll ist

Jeder Hundebesitzer kennt die Gefahren, die im Alltag lauern. Gefahren für unseren Vierbeiner aber auch ,Gefahren durch ihn. Mit einer guten Erziehung kann man zwar einiges tun, um Risiken zu minimieren, aber vermeiden lassen sie sich nie vollständig.

Warum eine Hundhaftpflichtversicherung?

Eine Hundehaftpflichtversicherung sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, wenn man einen Hund besitzt. Dass sie in manchen Bundesländern sogar vorgeschrieben ist, betont die Notwendigkeit. Was mancher vielleicht nicht weiß: die Haftpflichtrisiken, die von einem Hund ausgehen, sind NICHT durch die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt.

Auch der bravste und gehorsamste Hund kann einfach mal durch einen Schreck auf die Straße laufen und so einen Verkehrsunfall verursachen, der schwere finanzielle Konsequenzen für Frauchen oder Herrchen hat. Bei einer Haftpflichtversicherung geht es nie darum, mögliche Kleinschäden zu versichern wie die zerbissene Lesebrille von Tante Frieda, sondern die existenzbedrohenden Schäden abzudecken, die vielleicht nur einmal im Leben, hoffentlich aber nie, vorkommen.

Warum eine Hunde-OP-Versicherung?

Selbst wenn Ihr Hunde es nicht liebt, Gummibälle oder andere Alltagsgegenstände zu verschlucken, um dann mit einem Darmverschluss auf dem OP-Tisch zu landen, kann ihn ein Schicksal ereilen, das zu einer Operation führen kann. Ein gebrochener Vorderlauf nach einem Tritt in einen Kaninchenbau beim Toben auf der Wiese, ein Tumor, der entfernt werden muss, es gibt sicher unendlich viele Beispiele. Auch bei dieser Versicherung steht im Vordergrund, dass die Kosten im Schadenfall sehr hoch sein können und bestimmt möchte kein Hundebesitzer jemals in die Situation kommen, darüber nachdenken zu müssen, ob er das Geld zusammenbekommt, um seinen Liebling zu retten.

Warum ein Unfall-Krankenhaustagegeld für den Besitzer?

Der Hintergrund der Versicherung ist die Überlegung, dass in einem Single-Haushalt oder in einer Familie, in der Frauchen und Herrchen berufstätig sind, plötzlich niemand da ist, der sich um den Hund kümmern kann, wenn mal ein Krankenhausaufenthalt notwendig wird. Dann muss vielleicht ein Hundesitter bezahlt werden oder das Tier muss vielleicht sogar vorübergehend in eine Hundepension. Die Kosten hierfür können mit der Krankenhaustagegeldversicherung abgefedert werden.

Warum eine Hunde-Rechtsschutzversicherung?

Sie müssen kein streitsüchtiger Zeitgenosse sein, um in die Situation zu kommen, wegen Ihres Hundes einen Anwalt bemühen zu müssen. Verursacht ihr Vierbeiner einen Schaden, weil Sie sich fahrlässig verhalten haben, kann zum Beispiel die Verwaltungsbehörde ein Bußgeldverfahren gegen Sie einleiten. Ihr Nachbar zeigt sie vielleicht an, weil Ihr Liebling ihm angeblich sein Rosenbeet zerstört hat oder ein anderer Hundebesitzer möchte Tierarztkosten ersetzt bekommen, weil Ihr Waldi angeblich zuerst zugebissen hat.

Wenn Sie keine Rechtsschutzversicherung besitzen, die Sie in solchen Fällen finanziell stützt, geben Sie vielleicht klein bei, obwohl Sie im Recht sind, weil Sie wissen, dass der Rechtsstreit teurer wird als wenn Sie zähneknirschend den Forderungen nachgeben. Und das wäre doch wirklich ärgerlich.

Was im Hunde-Rundumschutz versichert ist

Den Hunde-Rundumschutz gibt es als 3er- und als 4er-Kombi. Die 3er-Kombination umfasst die Hunde-OP-Versicherung, die Krankenhaustagegeldversicherung und die Rechtsschutzversicherung Mensch&Tier. In der 4er-Kombination ist zusätzlich die Hundehalterhaftpflichtversicherung enthalten.

Die Hunde-OP-Versicherung

...leistet bis zu 100% vom 2fachen-Satz der GOT für medizinisch notwendige Operationen am versicherten Tier abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung.

Ist der Hund am Tag des Versicherungsantrages älter als 5 Jahre, hat man die Wahl zwischen einer Selbstbeteiligung pro Schadensfall von 20% dem vollen Versicherungsschutz. Bei Versicherungsabschluss ab dem 8. Lebensjahr des Tieres, kann zwischen einer Selbstbeteiligung von 40% pro Schadensfall oder dem 100%igen Versicherungsschutz gewählt werden.

Ebenfalls versichert sind die Kosten für den letzten Untersuchungstag vor der OP, die Unterbringung in einer Tierklinik und bis zu 12 Tage Nachbehandlung. Die Wahl des Arztes oder der Tierklinik ist selbstverständlich frei.

Im Urlaub ist Ihr Hund natürlich auch versichert, solange der Auslandsaufenthalt vorübergehend und maximal 6 Monate ist.

Muss Ihr Liebling im Laufe eines Jahres mehrmals operiert werden, sind alle OP's ohne Einschränkungen versichert. Lediglich bei einer Operation aufgrund von einer Ellbogengelenksdysplasie erstattet der Versicherer maximal 1.000 EUR je Versicherungsfall und maximal zwei Versicherungsfälle je Hund

Die Hunde-OP-Versicherung beteiligt sich auch an den Kosten einer Kastration bei Rüden mit 50 EUR und bei weiblichen Tieren mit 75 EUR.

In der Hunde-OP-Versicherung gilt eine Wartezeit von 30 Tagen, d.h. im ersten Monat nach Vertragsabschluss muss der Versicherer nicht zahlen wenn ein Leistungsfall eintritt. Damit unterscheidet sich die Uelzener positiv von anderen Versicherern, bei deren Tarifen üblicherweise längere Wartezeiten vereinbart sind.

Die Hunde-OP-Versicherung leistet für Behandlungskosten rund um eine Operation Ihres Hundes, also nicht für den einfachen Tierarztbesuch, der nicht in Verbindung zu einer OP steht.

Außerdem sind vom Versicherungsschutz z. B. folgende Kosten ausgeschlossen:

  • Wege-, Verweilgeld und Reisekosten des behandelnden Tierarztes
  • Ergänzungsfuttermittel und Diätfutter
  • Folgen von Mängeln und Krankheit, die bei Abschluss der Versicherung bestehen oder vor Ablauf der Wartezeit auftreten
  • Diagnose und Behandlung angeborener Fehlentwicklungen und deren Folgen (z. B. Hüftgelenksdysplasie, Kryptorchismus)
  • Kastration und Sterilisation (abgesehen von dem Zuschuss s.o.)
  • Erstellung von Gesundheitszeugnissen und Gutachten, Aufnahmeuntersuchung und Kennzeichnung eines versicherten Tieres

Eine ausführliche und exakte Auflistung der ausgeschlossenen Kosten finden Sie im Absatz 3 der Versicherungsbedingungen (siehe Downloads)

Die Unfall-Krankenhaustagegeldversicherung

...zahlt 20 Euro pro Tag des stationären Aufenthaltes, wenn der Versicherungsnehmer des Vertrages aufgrund eines Unfalls in ein Krankenhaus muss.

Die Rechtsschutzversicherung

...übernimmt die Kosten, die aus einem Rechtsstreit entstehen, bei dem das versicherte Tier der Auslöser war und zwar für

  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht
  • Steuer-Rechtsschutz vor Gericht
  • Verwaltungsgerichts-Rechtsschutz
  • Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
  • Inklusive telefonischer Hotline für die anwaltliche Erstberatung
In der Hundehalterhaftpflichtversicherung

...beträgt die Versicherungssumme 10 Millionen Euro pauschal, und zwar für Personen-, Sach- und Vermögensschäden in der Variante PREMIUM und 15 Millionen Deckungssumme in der Variante PREMIUM PLUS. Ebenfalls eingeschlossen sind Mietsachschäden. Es besteht keine Leinenpflicht, d.h. Ihr Hund ist auch dann versichert, wenn er nicht an der Leine geführt wird. Hier finden Sie in der Spalte Premium eine tabellarische Übersicht aller Einschlüsse.

Beitragsnachlässe

Der Versicherer bietet in der Hunde-Rundumversicherung gleich mehrere Beitragsnachlässe an. Der Beitragsnachlass wirkt sich auf den Gesamtbeitrag aus, also nicht nur auf einzelne Vertragsbausteine.

Laufzeitrabatt

Wird bei Vertragsabschluss eine Laufzeit von 5 Jahren vereinbart, rabattiert der Versicherer die Beiträge für die Hundekrankenversicherung um 10%, bei einer Laufzeit von 10 Jahren sogar um 20%! Das Interessante daran ist, dass von Gesetzes wegen eine maximale Laufzeit von 3 Jahren möglich ist. Der Vertrag ist also, trotz der vereinbarten Laufzeit, nach 3 Jahren kündbar. Außerdem wird der Vertrag jederzeit, auch unterjährig, beendet wenn dem Versicherer mitgeteilt wird, dass das Tier verstorben ist oder verkauft wurde. Wir empfehlen Ihnen deshalb, den Laufzeitrabatt in Anspruch zu nehmen und eine 10-jährige Vertragslaufzeit zu beantragen.

Selbstbeteiligung

Es kann eine Selbstbeteiligung von 150 Euro pro Schadensfall in der Hundehalterhaftpflichtversicherung vereinbart werden, was sich ebenfalls beitragssenkend auswirkt.

Rabatt für Zahlweise

Bei Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens und halbjährlicher Zahlung gewährt der Versicherer 3% Rabatt auf die Hundekrankenversicherung, bei Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens und jährlicher Zahlung sogar 5%.

Rabatt für mehrere versicherte Tiere

Werden gleich mehrere Hunde versichert, wird ein Rabatt von 10% gewährt.

Rabatt für ausgebildete Hunde

Der Versicherer gewährt einen Rabatt in der Haftpflichtversicherung für Rettungshunde, Blindenhunde, Therapiehunde sowie Hunde mit Begleithundeprüfung gegen entsprechenden Nachweis (Fotokopien sind ausreichend). Die Höhe des Rabattes beträgt 10%. Gleiches gilt auch, wenn Herrchen oder Frauchen einen Hundeführerschein mit dem zu versichernden Hund gemacht haben.

Versicherer

Der Versicherer ist die Uelzener Versicherung die bereits seit 1873 in Deutschland tätig ist und sich auf Versicherungen für Tiere spezialisiert hat.

Angebotsrechner Hunde-Rundumschutz

Für jeden Versicherungsvertrag gelten, egal was vertraglich vereinbart wurde, immer in erster Linie die gesetzlichen Kündigungsfristen und -regelungen. Nach derzeitigen Stand (2015) beträgt die gesetzlich festgelegte Höchstlaufzeit für Sachversicherungsverträge 3 Jahre.

Demnach kann natürlich auch ein Vertrag, für den eine Laufzeit von 10 Jahren bei Versicherungsabschluss vereinbart wurde, zum Ende des dritten Vertragsjahres gekündigt werden. Die Kündigung muss, wenn nicht anders vereinbart, schriftlich erfolgen und mit einer Frist von mindestens drei Monaten zum Ende des laufenden Versicherungsjahres.

Wird ein Vertrag nicht vom Versicherungsnehmer mindestens 3 Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.  Die gilt übrigens auch bei längeren, vereinbarten Vertragslaufzeiten. Auch hier verlängert sich der Vertrag jeweils nur um ein Jahr automatisch und nicht um die ursprünglich vereinbarte Vertragslaufzeit.

Vermögensschäden, im Sinne der Haftpflichtversicherung, sind Schäden die weder durch Personen- noch durch Sachschäden entstanden sind.

Ein Beispiel hierfür: Ihr Hund hetzt die Nachbarskatze auf den Baum und diese will partout nicht mehr herunterkommen. Ihr Nachbar ruft die Feuerwehr. Die kommt mit einem Leiterwagen angerückt und nimmt sich der Sache an.

Die Kosten für den Feuerwehreinsatz sind ein typischer Vermögensschaden im Sinne der Hundehalterhaftpflichtversicherung. Weder Personen noch Sachen sind beschädigt worden, trotzdem ist ein finanzieller Schaden entstanden, in Form von Einsatzkosten für die Feuerwehr.

Ja! Beiträge für private Haftpflichtversicherungen können als Sonderausgaben beziehungsweise sonstige Vorsorgeaufwendungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Das gilt auch für die Hundehalterhaftpflichtversicherung.

Allerdings gibt es Höchstbeiträge die bei einem Arbeitnehmer meist schon durch Sozialversicherungsbeiträge errreicht sind. Am besten Sie fragen hier Ihren Steuerberater oder Sie geben die Beiträge zu Ihren privaten Versicherungen einfach an. Das Finanzamt kürzt die Beiträge bei der Berechnung dann entsprechend.

Wenn Sie gewerblich Hunde halten, dann gelten die Beiträge zur Hundehalterhaftpflichtversicherung natürlich als Betriebsausgaben die den Einnahmen entgegenzurechnen sind.

Wenn man an einen Schaden denkt, der durch den eigenen Hund verursacht wird, dann denkt man vielleicht an den Fleck auf dem Flokati der Oma oder das zerissene Hosenbein des Briefträgers und wundert sich, warum die Versicherer so hohe Deckungssummen (Versicherungssummen) anbieten?

Bei einer Haftpflichtversicherung ist es jedoch immer so, dass man immer daran denken  sollte, dass auch der schlimmste Fall ausreichend abgesichert ist. Die neue Hose des Briefträgers und die Reinigung von Omas Flokati könnte man nämlich zur Not auch noch aus der eigenen Tasche finanzieren.

Teuer wird es aber, wenn das Tier z.B. bleibende Schäden am Mensch verursacht. Rennt der Hund über die Straße und verursacht einen Verkehrsunfall bei dem hoher Sachschaden und Verletzungen an Menschen entsteht, kann die Entschädigungsforderung tatsächlich in die Millionen gehen. Zum Beispiel dann, wenn jemand infolge des Unfalls berufsunfähig oder erwerbsunfähig wird.

Da die Prämienersparnis für kleinere Deckungssummen äußerst gering ist, sollte man deshalb immer eine hohe Deckungssumme von mindestens 5 Mio. Euro wählen.

Nein, Schäden die der Hund dem Versicherungsnehmer (Halter) und seiner Familie oder an deren Besitz verursacht sind nicht abgedeckt. Eigenschäden sind über keine Art von Haftpflichtversicherung versicherbar sondern immer nur Schäden, die einem Dritten zugefügt werden.

Wenn Mietsachschäden mitversichert sind, dann betrifft auch dies nur die Schäden an dem Eigentum des Vermieters also nicht z.B. das angeknabberte Stuhlbein der eigenen Essgruppe. Ein typischer Mietsachschaden ist z.B. die vom Hunde verkratze Tür in der Mietwohnung.

Nein! Hunde, wie übrigens auch Pferde und Nutztiere, sind nicht in über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt. Mit der Privathaftpflicht sind lediglich Schäden abgedeckt, die durch kleinere Haustiere wie z.B. Katzen, Hamster, Kaninchen verursacht werden.

Nein, die Beiträge sind für alle Rassen gleich.

Ja, es bestehen auch hinsichtlich der Hunderasse keinerlei Einschränkungen im Versicherungsschutz.

Nein, natürlich nicht. Selbstverständlich haben Sie eine freien Wahl des Tierarztes oder der Tierklinik.

Lexikon Hunde-Rundumschutz

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • 0-9
B
Bei der BH wird vor allem der Gehorsam des Tieres und sein Verhalten in der Öffentlichkeit z.B. beim Zusammentreffen mit Fußgängern, Radfahrern, Joggern geprüft. Es gibt viele Weiterführende Prüfungen und Wettkämpfen für die die BH die Grundlage ist wie z.B. Agility, Turniersport oder Fährtenarbeit und der Hund kann weiter, z.B. zum Rettungs- oder Therapiehund ausgebildet werden. Für die Teilnahme an der BH muss der Hund gechipt oder tätowiert sein, mindestens 15 Monate alt sein und sein Herrchen muss in der Regel vorab eine Sachkundeprüfung erfolgreich ableisten. Da die Hundehaltung in Deutschland von den Ländern reglementiert wird, kann es sein, dass in verschiedenen Ländern unterschiedliche Anforderungen gestellt werden.
Ein Blindenhung oder auch Führhund genannt kommt zum Einsatz um start sehgeschwächten Menschen zu mehr Mobilität zu verhelfen. Sie sind in der Lage einen Blinden durch den Alltag und die Öffentlichkeit zu geleiten. Selbsverständlich muss ein Blinden- oder Führhund ganz speziell ausgebildet werden und es kommen dafür auch nur Hunderassen mit speziellen Eigenschaften wie z.B. Friedfertigkeit, Nervenstärke, Belastbarkeit und Wesensfeste infrage. Rassen die am häufigsten dafür eingesetzt werden sind Königspudel, Riesenschnauzer, Deutsche Schäferhunde, Labrador Retriever oder Golden Retriever.  Grundsätzlich kommen aber auch Mischlinge für die Ausbildung infrage. Anforderungen an die Statur des Hundes sind ebenfalls von Bedeutung. Das Tier sollte zum Beispiel eine Schulterhöhe von mindestens 50 cm haben. Einen Haushund kann man nicht zum Führhund ausbilden lassen denn die ersten Tests auf Eignung werden bereits im Welpenalter durchgeführt. Dafür gibt es sogenannte Welpentests und spezielle Führhundtrainer. Eignet sich ein Hund, wird er in einer Patenfamilie großgezogen und sozialisiert.  Begleitend erfährt der Hund in der Blindenführhundeschule  eine ganz spezielle Ausbildung.  
H
Ziel des Hundeführerscheins ist der Nachweis, dass der Hundehalter seinen Hund im Alltag unter Kontrolle hat und dass das Tier für Menschen oder andere Tiere keine Gefahr darstellt. Der Hundeführerschein ist also nicht nur ein Test für den Hund, sondern auch für "seinen" Mensch. Je nach Bundesland können die Voraussetzungen für den Erwerb des Hundeführerscheins unterschiedlich sein. Mindestvoraussetzung ist jedoch immer eine praktischen Halter-Hund-Prüfung die auch gerne als Gehorsamsprüfung bezeichnet wird die auch gerne durch eine theoretische Prüfung (diese dann natürlich nur für den Mensch) ergänzt wird.
K
Es gibt keine festgelegten Kriterien, wie zum Beispiel die Rasse, die einen Hund zum "Kampfhund" machen. Eigentlich war der Begriff dazu gedacht Hunde, die zu Tierkämpfen eingesetzt werden, so zu bezeichnen. Inzwischen wird der Begriff jedoch missbraucht und im Alltagsgebrauch auf Hunderassen angewendet, die von den Behörden als Kampf- oder Listenhundrassen eingestuft werden.
L
Als Listenhunde werden Hunde bezeichnet, die einer Rasse angehören, die von den Behörden als besonders gefährlich im Alltag eingestuft werden. Fälschlicherweise werden diese Hunde gerne umgangssprachlich auch als Kampfhunde bezeichnet, ein Begriff der eigentlich Tiere bezeichnet, die tatsächlich im Hundekampf eingesetzt werden oder wurden. Relevant ist die Rassezugehörigkeit vor allem für den Abschluss einer Hundehalterhaftpflichtversicherung. Für Hunde, welche einer Rasse angehören, die in solchen behördlichen Listen auftaucht, lehnen nämlich manche Versicherer eine Haftpflichtversicherung ab oder verlangen einen nicht unerheblichen Risikoaufschlag.
R
Rettungshunde werden auch als Suchhunde bezeichnet. Sie werden oft für das Bergen von verunglückten, verschütteten Menschen eingesetzt, z.B. nach einem Lawinenunfall oder dem Einsturz eines Gebäudes. Ein Rettungshund erfährt eine spezielle Ausbildung die mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen wird. Die Ausbildung zum Rettungshund setzt eine erfolgreich abgeschlossene Begleithundeprüfung voraus.
T
Therapiehunde werden bevorzugt zu medizinischen Behandlung von Patienten eingesetzt. Z.B. im Rahmen einer Psychotherapie, Physiotherapie, Ergotherapie,  Heilpädagogik oder Sprachtherapie. Aus jedem speziell ausgebildeten Haushund kann im Prinzip ein Therapiehund werden. Gute Voraussetzungen für eine solche Ausbildung sind ein hoher Spieltrieb und eine ausgeprägte Gutmütigkeit des Tieres. Ein Therapiehund ist nicht zu verwechseln mit einem Begleithund wie dem Blinden- oder Führhund. Für die Ausbildung eines Haushundes zum Therapiehund gibt es viele private Ausbildungszentren. Natürlich sollte mit der Ausbildung so früh wie möglich begonnen werden.