Ihr Experte für Familienschutz!

Ihre Vorteile mit unserer Kieferorthopädieversicherung

  • Leistung für Kieferorthopädie, Zahnspangen bis 2000 €
  • Leistung auch in KIG 1-2
  • Leistung für wichtige Zahnvorsorge wie professionelle Zahnreinigung
  • 9 Kinderspezifische Leistungen mitversichert
  • Bestes Preis-/Leistungsverhältnis der 15 besten Zahntarife für Kinder
  • Leistungen für Zahnersatz
  • Behandlung auch beim Privatarzt versichert
Berechnen Sie jetzt gleich
Ihren individuellen Beitrag
Gut zu wissen: Die Beitragsrechnung mit unseren Tarifrechnern erfolgt unverbindlich und vor allem anonym, also ohne Abfrage von persönlichen Daten!

Leistungsübersicht

Kinderspezifische Leistungen
Leistung Kieferorthopädie KIG 1-2 80 %, bis 2000 EUR
Leistung Kieferorthopädie KIG 3-5 80 %, bis 2000 EUR
Unsichtbare Zahnspange (z.B. Invisalign) Ja
Lingualtechnik Ja
Mini-Brackets Ja
Kunststoffbrackets Ja
farblose Bögen Ja
festsitzender Retainer Ja
Funktionsanalytik Ja
Altersgrenze Kieferorthopädie 18
Kinder-Prophylaxe Ja
Fissurenversiegelung Ja
Leistungen für moderne Zahnmedizin
Laserbehandlung Ja, 100%
Behandlung mit OP-Mikroskop Ja, 100%
CEREC-Behandlung Ja, 80%
Bakterien / DNA-Test Ja, 100%
INVISALIGN-Therapie Ja, 80%
Knirscher-, bzw. Aufbissschiene Ja, 100%
Anwendung VECTOR-Technologie Ja, 100% im Rahmen einer Parodontitis-Behandlung
Prophylaxe-Leistungen
Prophylaxe-Erstattung 100 % bis 100 EUR pro Versicherungsjahr
Kinder-Prophylaxe 100 % bis 100 EUR pro Versicherungsjahr
Sonstiges
Vorleistung GKV Keine Bedingung
Maximaler Satz der GOZ Bis zum Höchstsatz (3,5-fach)
Wartezeit Zahnersatz 8 Monate
Wartezeit Zahnerhalt 3 Monate
Leistungsbegrenzung Kieferorthopädie Nein, Leistungen von Beginn an unbegrenzt
Leistungsbegrenzung sonstige Leistungen Ja, in den ersten 3 Jahren
1. Versicherungsjahr maximal 500 Euro
2. Versicherungsjahr maximal 500 Euro
3. Versicherungsjahr maximal 750 Euro
4. Versicherungsjahr volle Leistung
Im Baustein ZV Leistungen von Begin an unbegrenzt

Warum eine Kieferorthopädieversicherung, oder Zahnzusatzversicherung für Kinder so wichtig ist

In der Regel sind die ja noch jungen Zähne von Kindern noch gesund und man könnte annehmen, dass eine Zahnzusatzversicherung für ein Kind deshalb unsinnig ist. Es gibt aber mindestens drei wesentliche Gründe die für eine solche Versicherung auch für Kinder sprechen:

Kieferorthopädische Maßnahmen

Glaubt man der größten deutschen Krankenkasse AOK trägt rund die Hälfte aller Jugendlichen eine Zahnspange! Die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung mit einer Zahnspange betragen leicht 4.000 Euro oder mehr. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt nur unter bestimmten Umständen die Behandlungskosten. Selbst wenn eine Kostenzusage der Kasse erfolgt, muss der Patient in Vorlage treten und bekommt sein Geld nur zurück, wenn die Behandlung erfolgreich war. Bei einer Einstufung in die Indikationsgruppen KIG 1-2, also einer leichteren Zahnfehlstellung, leistet die GKV gar nicht.

Individuelle Zahn-Prophylaxe

Prophylaxe ist eine der wichtigsten zahnmedizinischen Leistungen für Kinder. Das tägliche Zähneputzen reicht in den meisten Fällen nicht für einen effektiven Kariesschutz für die Zähne von Kindern und Jugendlichen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen zwischen dem 6. und 18. Lebensjahr lediglich die Kosten einer, aus fachlicher Sicht unvollständigen, "Basisprophylaxe". Die eigentlich notwendige Individualprophylaxe verursacht ein Mehr an Kosten welche nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen werden.

Zahnunfälle

Kinder und Jugendliche sind in der Regel einem wesentlich höheren Unfallrisiko ausgesetzt als Erwachsene. Während Ihnen viele andere Anbieter nur einen Teil der Kosten erstatten, übernimmt die Zahnzusatzversicherung der Nürnberger bei einem Unfall, bei dem die Zähne in Mitleidenschaft gezogen wurden, 100% der Kosten für alle medizinisch notwendigen Maßnahmen im Rahmen von Zahnbehandlung und Zahnersatz. Zudem verzichtet der Versicherer bei einem Unfall auf die Wartezeit. Gerade bei Jugendlichen ist, neben der reinen medizinischen Notwendigkeit, auch die Optik ein wichtiger Faktor weshalb im sichtbaren Zahnbereich die bestmögliche Behandlung gerade gut genug ist. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen jedoch nur für eine so genannte Grund- und Regelversorgung.

Zuzahlungen ohne Zahnzusatzversicherung
Zuzahlungen ohne Zahnzusatzversicherung

Warum wir Ihnen gerade diese Kieferorthopädieversicherung empfehlen

Die Kombination aus der Anzahl kinderspezifischer Leistungen, der Höhe der Leistung für Kieferorthopädie und dem Preis macht diese Versicherung zu unserem Favoriten für Sie. Sie leistet nämlich für 9 von 9 Kinderleistungen, liegt preislich in der unteren Hälfte im Vergleich mit anderen Gesellschaften und leistet mit bis zu 2.000 Euro Erstattung für Zahnspangen deutlich mehr als die meisten anderen Tarife am Markt.

Unsere Kieferorthopädieversicherung - Die Leistungen

Kieferorthopädische Maßnahmen

Die Kieferorthopädieversicherung übernimmt 80 % der Kosten, insgesamt bis zu 2.000 EUR für Kieferorthopädie bei Kindern und Jugendlichen, auch wenn kein Leistungsanspruch gegenüber der GKV besteht!

Zahnvorsorge

Eine professionelle Zahnreinigung als Vorsorge gegen Karies und Parodontose, Wurzelbehandlungen sind für den Zahnerhalt wichtig. Die GKV leistet hier nur eingeschränkt und gerade für Kinder eigentlich nicht ausreichend. Der Tarif der Nürnberger leistet, im Gegensatz zu den meisten anderen Tarifen am Markt, für ALLE neun wichtigen Kinderleistungsbereiche. Hier ein Vergleich mit zwei viel gekauften Tarifen großer Versicherer und einem, eigentlich speziell für Kinder aufgelegten,Tarif der DFV:

Leistung

Nürnberger ZEP80+ZV

Allianz ZahnBest

AXA DENT Premium-U

DFV Kinder ZahnSchutzbrief Premium

Unsichtbare Zahnspange z.B. Invisalign

Ja

Ja

Nein

Nein

Lingualtechnik

Ja

Nein

Nein

Ja

Funktionsanalytik im Rahmen einer KFO Behandlung

Ja

Ja

Ja

Ja

Mini-Brackets

Ja

Nein

Ja

Ja

Kunststoff-Brackets

Ja

Nein

Nein

Nein

Farblöse Bögen

Ja

Nein

Nein

Nein

Retainer

Ja

Ja

Nein

Ja

Fissurenversiegelung

Ja

Ja

Ja

Ja

Kinder-Prophylaxe

Ja

Nein

Ja

Ja

Behandlung auch bei Privatärzten versichert

Der Tarif leistet, medizinische Notwendigkeit der Behandlung natürlich vorausgesetzt, auch ohne Vorleistung der GKV. Dadurch ist es möglich, die Behandlung auch von Zahnärzten ohne Kassenzulassung (Privatärzten) vornehmen zu lassen. Der Tarif leistet bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung also bis zum 3,5-fachen Satz.

Erstattung von Leistungen für Zahnerhalt und Zahnbehandlung

Gut 50 % aller Zahnarztleistungen entfallen auf den Bereich "Zahnerhalt". Nur wenige Zahnzusatzversicherungen am Markt leisten hier wirklich gut. Unsere ausgewählte Kieferorthopädieversicherung leistet hierfür 100%.

Unter den Begriff Zahnerhalt und Zahnbehandlung fallen

  • Zahnprophylaxe
  • Wurzel- und Paradontosebehandlungen
  • Kunststofffüllungen
  • Inlays
  • Knirscherschienen

Die Kieferorthopädieversicherung leistet

  • 100% für Zahnprophylaxe inkl. professioneller Zahnreinigung und Fissurenversiegelung bis zu 100 Euro pro Versicherungsjahr.
  • 100% für Wurzel- und Paradontosebehandlungen (z.B. Wurzelspitzenresektion)
  • 80% für Knirscherschienen

Erbringt die GKV eine Leistung, wird diese angerechnet.

Erstattung von Leistungen für Zahnersatz

Unter den Begriff Zahnersatz fallen Leistungen für

  • Kronen
  • Brücken
  • Prothesen
  • Implantate
  • Stiftzähne
  • Keramikverblendungen im Frontzahnbereich (bis Zahn 6)
  • Funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen

Der Tarif leistet 80% für o.g. Zahnersatz. Gegebenenfalls wird eine Vorleistung der GKV angrerechnet. Für die Anzahl der Implantate pro Kiefer und anfallende Materialkosten gibt es keine Begrenzung.

Wartezeiten und Leistungsgrenzen

Für die Leistungen aus der Versicherung gilt die für Zahnversicherungen übliche Wartezeit von 8 Monaten. Das heißt, dass der Versicherer nicht leisten muss, wenn in den ersten 8 Monaten nach Vertragsbeginn eine Behandlung stattfindet. Alle Wartezeiten entfallen bei einer unfallbedingten Behandlung.

Die Leistungen für Kieferorthopädie und Zahnprophylaxe sind von Anfang an unbegrenzt. Lediglich für Zahnersatz sind die Leistungen in den ersten 2 Jahren auf 500 € und im 3. Jahr auf 750 € begrenzt. Bei einer unfallbedingten Behandlung entfallen aber auch diese Einschränkungen.

Versicherer

Der Versicherer ist die Nürnberger Versicherung.

Angebotsrechner Kieferorthopädieversicherung

Lieber Besucher,

für diese Versicherung steht zurzeit leider kein Tarifrechner zur Verfügung. Bitte benutzen Sie das folgende Anfrageformular. Wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung und lassen Ihnen die gewünschten Informationen zukommen.

Name*
E-Mail
Ihre Telefonnummer*
Wozu wird diese benötigt?
Sind Sie bereits unser Kunde?* JaNein
Nachricht*
Bitte lasse dieses Feld leer.

Bitte beachten Sie, das alle mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder ausgefüllt werden müssen.

Wird ein Vertrag nicht vom Versicherungsnehmer mindestens 3 Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.  Die gilt übrigens auch bei längeren, vereinbarten Vertragslaufzeiten. Auch hier verlängert sich der Vertrag jeweils nur um ein Jahr automatisch und nicht um die ursprünglich vereinbarte Vertragslaufzeit.

Nein, aber ab einem Rechnungsbetrag von 2.000 Euro wird empfohlen, rechtzeitig vor Beginn der Behandlung einen Heil- und Kostenplan einzureichen. Die Kosten für die Erstellung übernimmt der Versicherer.

Die Tarife sehen keine Bildung von Altersrückstellungen vor. Sie sind nach Alters- und Beitragsgruppen kalkuliert. Bei Kindern bis 14 Jahren ist der Beitrag jedoch einheitlich.

Beim hier wichtigsten Teil der Versicherung, den Leistungen für Kieferorthopädie, gibt es keine Einschränkungen. Die Leistung beträgt von Anfang an bis zu 2.000 Euro. Lediglich bei Zahnersatz gilt:

  • 1. Versicherungsjahr max. 500 Euro
  • 2. Versicherungsjahr max. 500 Euro
  • 3. Versicherungsjahr max. 750 Euro

Bei unfallbedingter Behandlung entfallen diese Einschränkungen jedoch auch. Wenn Ihr Kind sich also z.B. beim Spielen eine Ecke eines Frontzahnes abbricht, fällt das unter unfallbedingte Behandlung und der Versicherer leistet von Beginn an in voller, versicherter Höhe.

Der Kieferorthopädieversicherung leistet auch dann, wenn die GKV ihre Leistungen anpasst. Der Anspruch auf Leistungen wird dann an die neuen Gegebenheiten angepasst.

Hier muss zwischen dem Zahnersatz-Teil der Versicherung (Tarif ZEP80) und dem Tarifteil für die kieferorthopädischen Leistungen (Tarif ZV) unterschieden werden.

ZEP80:

Bei 1 bis 5 fehlenden, nicht ersetzten Zähnen wird für jeden fehlenden Zahn ein Beitragszuschlag von 20% erhoben. Ab 6 fehlenden Zähnen kann der Tarif nicht mehr versichert werden.

ZV:

Die Gesundheitsfragen müssen verneint sein, damit eine Annahme möglich ist und ab 6 fehlenden Zähnen kann der Tarif nicht mehr versichert werden.

Nein, diese Einschränkung gibt es in diesem Tarif nicht. Ein bindendes, selbst vom Versicherer erstelltes, Preis-/Leistungsverzeichnis gibt es nicht.

Die Nürnberger Versicherung leistet bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung für Zahnärzte und Ärzte, also bis zum 3,5-fachen Satz. Da eine Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse auch keine Bedingung für die Leistung ist, eignet sich der Tarif auch wenn Sie lieber zu einem Privatarzt gehen möchten als zu einem niedergelassenen Zahnarzt.

Grundsätzlich gilt in der Zahnversicherung immer eine Wartezeit von 8 Monaten, d.h. in den ersten 8 Monaten nach Versicherungsbeginn muss der Versicherer keine Leistung erbringen. Es gibt jedoch Ausnahmen. So bestehen bei dieser Versicherung zum Beispiel keine Wartezeiten für Zahnprophylaxe, Wurzel- und Paradontosebehandlungen.

Außerdem entfallen die Wartezeiten wenn die Behandlung aufgrund eines Unfalls notwendig ist.  Wenn Ihr Kind also zum Beispiel mit dem Fahrrad stürzt und sich dabei eine Ecke eines Schneidezahns abbricht, wäre das genau so ein Fall bei dem keine Wartezeit gilt.

Dokument Größe

Lexikon Kieferorthopädieversicherung

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • 0-9
A
Andersartige Versorgung wird so genannt, wenn für das vorliegende Problem eine ganz andere Lösung gewählt wird als die, welche in den Regelleistungen für den Befund beschriebene. Typisches Beispiel ist ein Lückenschluss mit einem Implantat statt mit einer Teilprothese. Die Krankenkasse zahlt dann den Festzuschuss für die im Leistungskatalog vorgesehene Regelleistung. Die Mehrkosten übernimmt der Patient.
Bei einer augmentativen Behandlung erfolgt ein Aufbau des Kieferknochens entweder durch künstliches oder natürlliches Knochenmaterial. Dies ist manchmal notwendig, damit danach ein Zahnimplantat gesetzt werden kann.
F

Eine Fissurenversiegelung wird vorgenommen um Karies vorzubeugen. Da Karies besonders gerne die großen bleibenden Backenzähne (Molaren) befällt, wird bei diesen eine sogenannte Fissuren- und Grübchenversiegelung an den Kauflächen vorgenommen.

G
Gleichartiger Zahnersatz wird so genannt, wenn dieser die Regelleistung beinhaltet und zusätzliche Leistungen hinzukommen. Ein gutes Beispiel dafür sind Kronen, deren Verblendung die Regelleistung im Seitenzahnbereich nicht vorsieht. Wenn man wünscht, dass die Kronen auch in den weniger sichtbaren Bereichen verblendet werden, damit das Metall nicht zu sehen ist, dann zahlen die Kassen den Zuschuss für die Metallkronen aber nicht die Leistungen für die Verblendung. Dazu gehören sowohl das Arzthonorar als auch die Material- und Laborkosten.
Bei der Grund- oder Regelversorgung handelt es sich um eine sehr einfache „Standardtherapie”. Sie umfasst zum Beispiel nur unverblendete oder teilverblendete Stahlkronen oder Stahlbrücken und Klammerprothesen. Damit entspricht die Regelversorgung tatsächlich der Zahnheilkunde der 70er Jahre! Der inzwischen erlangte medizinische Fortschritt wie Implantate oder die  keramische Versorgungen bleibt völlig außen vor. Natürlich können Sie auch eine gleichartige oder andersartige Versorgung (siehe Lexikoneinträge) wählen. Der Zuschuss der Krankenkasse für die Regelversorgung bleibt Ihnen in diesem Fall erhalten. Sie müssen jedoch die Mehrkosten für die von Ihnen gewählte Behandlung selbst tragen.
H
Unzumutbare Belastung

Wenn ein Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse ein Einkommen hat, welches unter bestimmte Grenzen fällt, wird ihm der doppelte Festzuschuss gewährt. Das heißt, die Krankenkasse übernimmt alle Kosten der Regelversorgung (das Bonusheft spielt in diesem Fall keine Rolle) und der Versicherte wird von seiner Zuzahlung befreit. Diese Befreiung wird vor allem Versicherten erteilt, welche bestimmte Sozialleistungen erhalten wie die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII oder nach dem Bundesversorgungsgesetz, Leistungen nach dem Recht der bedarfsorientierten Grundsicherung, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II, Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder dem SGB III. Die exakte Formulierung für die Befreiung lautet “Eine unzumutbare Belastung liegt vor, wenn die monatlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt des Versicherten 40 % der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 SGB IV nicht überschreiten.” Diese monatlichen Bezugsgröße wird jedes Jahr erneut festgelegt. Im Jahr 2013 lag diese Grenze bei

Alleinstehenden 1.078,00 €
mit  einem Angehörigen 1.482,25 €
mit zwei Angehörigen 1.751,75 €
mit drei Angehörigen 1.078,00 €
Gleitende Härtefallregelung

Liegt das Einkommen nur unwesentlich oberhalb der Grenze für eine Vollständige Befreiung, kommt die so genannte gleitende Härtefallregelung zum Zug. Der exakte Gesetzestext dazu lautet:

“Die Krankenkasse erstattet dem Versicherten den Betrag, um den die einfachen Festzuschüsse – ohne Bonus – das Dreifache der Differenz zwischen den monatlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt und der zur Gewährung des doppelten Festzuschusses maßgebenden Einnahmegrenze („Härtefallgrenze“) übersteigen. Diese zusätzliche Beteiligung an den Kosten umfasst höchstens einen Betrag in Höhe der doppelten Festzuschüsse und nicht mehr als die tatsächlich entstandenen Kosten.”

Da dies kaum ein Mensch auf Anhieb versteht, hier eine Beispielrechnung (mit fiktiven Zahlen) für einen Alleinstehenden ohne Angehörige:

Festzuschuss der Krankenkasse (ohne Härtefallregelung): 720,00 €
Doppelter Festzuschuss (wenn Einkommen unter Bezugsgröße): 1.440,00 €
Bezugsgröße oder Härtefalleinkommensgrenze (2013): 1.078,00 €
Tatsächliches Bruttoeinkommen: 1.178,00 €
Differenz: 100,00 €
Dreifaches des Differenzbetrages: 300,00 €
Die Krankenkasse zahlt in diesem Fall den doppelten Festzuschuss in Höhe von 1.440 € minus den zumutbaren Eigenanteil in Höhe von 300 € = 1.140 €.
P

In einem Preis- und Leistungsverzeichnis (PuL) listet ein Versicherer die Behandlungsmaßnahmen auf, welche von der Zahnzusatzversicherung erstattet werden.  Außerdem legt er fest welchen Höchstbetrag er für die aufgelisteten Maßnahmen erstattet. Für Maßnahmen die nicht im Preis- und Leistungsverzeichnis stehen, erstattet der Versicherer auch keine Kosten. Wenn der Zahnarzt einen höheren Betrag abrechnet als der im Preis- und Leistungsverzeichnis genannte, dann kürzt der Versicherer die Erstattung entsprechend auf den festgesetzten Höchstbetrag.

V
Bei einem Vaneer handelt es sich um  eine Zahnverblendung. Der Begriff selbst kommt aus dem Englischen und bedeutet ins deutsche übersetzt "Furnier", was man besser aus dem Möbelbau kennt. Ein Furnier ist dort eine sehr dünne Holzschicht, die einen minderwertigen oder nicht so schönen Untergrund bedeckt. Ein Vaneer ist ein dünnes Plättchen, heute meist aus Keramik, früher eher aus Kunststoff, das eine schöne Zahnfarbe hat und dem zu überdeckenden Zahn genau angepasst ist. Da Vaneer eine rein kosmetische Funktion haben, werden sie in der Regel nur im Frontzahnbereich eingesetzt. Mit Veneers können nicht nur Zahnverfärbungen kaschiert werden, sondern sogar leichte Fehlstellungen der Zähne oder unregelmäßige Zahnabstände. Da es sich bei einem Einsatz von Vaneers um eine kosmetische und nicht um eine medizinisch notwendige Behandlung handelt, wird diese von der Zahnzusatzversicherung nicht erstattet.